Der Bullet Journal Guide #1 – Welches Notizbuch passt zu mir?

Hallo meine Lieben! Heute möchte ich euch Teil Eins meiner neuen Reihe vorstellen: Der Bullet Journal Guide! Mein Großes Filofaxing Ein-Mal-Eins ist so erfolgreich, warum nicht auch einen Guide fürs Bullet Journal starten? Schließlich bin ich erst letztens darauf eingegangen, dass es ganz unterschiedliche Planersysteme gibt. Und heute stelle ich euch drei Notizbuchoptionen für das Erste BuJo (= Bullet Journal) vor.

Wenn man sich schließlich dazu entschlossen hat, ein eigenes Bullet Journal zu starten, kommt natürlich auch die Frage nach dem Notizbuch auf. Eventuell wurde man schon mit den Marken wie Leuchtturm1917 oder Scribble That Matters konfrontiert, aber wo sind eigentlich die Unterschiede?

Ich stelle euch heute drei Notizbücher vor (alle gepunktet), die ich selbst zu Hause rumliegen habe und die alle unterschiedlich sind.

  1. Leuchtturm 1917
  2. Dingbats Notebook
  3. Rössler Bullet Journal

BA2B0B58-7F0A-4A15-9A8A-54289A0390DA

Starten möchte ich mit dem wohl bekanntesten Hersteller für Notizbücher, die gerne fürs Bullet Journaling genutzt werden: Leuchtturm1917. Ich war vor ein paar Tagen in Leipzig und konnte die Stadt natürlich nicht ohne Planer-Beute verlassen. Und da ich sowieso ein neues BuJo starten wollte, habe ich mir in einer Buchhandlung das hellblaue Notizbuch ausgesucht. Ich habe aber bereits zuvor Leuchtturm1917 Notizbücher besessen und auch schon fürs Bullet Journaling genutzt.

Das Leuchtturm1917 kommt in unzähligen Farben, besitzt 251 nummerierte Seiten, entspricht der Größe A5, hat einen Hardcovereinband und bietet ein Inhaltsverzeichnis zum selbst ausfüllen. Die Seiten haben einen leichten Gelbstich und sind eher dünn. Der Erfahrung nach ist das Ghosting (Durchscheinen) von Stiften häufig der Fall, ein richtiges Durchbluten allerdings nicht. Im hinteren Teil des Buches findet man eine Tasche, in der man lose Zettel verstauen kann, so wie ein paar perforierte Seiten zum rausreißen. Das Buch hat zwei Lesezeichenbändchen und ein Gummiband welches das Buch zuhält. Der Preis liegt bei 16,95€ (Amazon). Meiner Meinung nach, punktet das Notizbuch mit seiner Schlicht- und Einfachheit.

400C0434-5915-4E1E-930E-7DDE7A8BA1FA.JPG

Das Dingbats Notizbuch (mehr Bilder gibt es in dem anderen Beitrag) habe ich mir letztens aus einer Laune heraus, zusammen mit anderen Schreibwaren, bei Amazon bestellt. Den Beitrag dazu findet ihr übrigens HIER. Die Hülle des Dingbats ist ebenfalls Hardcover und damit nicht knickbar, hat aber eine lederähnliche Oberfläche (PU-Leder). Es kommt in 7 verschiedenen Farben, die alle eher gedeckt und zurückhaltend sind. Jedes Cover hat ein eingeprägtes Tier, was je nach Farbe anders ist. Die Größe ist minimal größer als A5 (16×21,5cm), das Buch hat 192 Seiten, allerdings keine Seitenzahlen. Ein Inhaltsverzeichnis ist nicht vorhanden. Die Seiten sind weniger gelbstichig als beim Leuchtturm und auch etwas dicker. Im hinteren Teil gibt es ebenfalls eine Tasche, allerdings keine Seiten zum rausreißen. Es gibt ein Lesezeichenbändchen und ein Gummiband für den Zusammenhalt. Im Gegensatz zum Leuchtturm gibt es allerdings eine Stiftschlaufe. Diese muss beim Leuchtturm extern dazu erworben werden. Der Preis liegt bei 17,95€ (Amazon). Dingbats gehört noch zu den etwas unbekannteren Marken und könnte meiner Meinung nach noch etwas mehr an den kleinen Details arbeiten, liefert aber alles in Allem ein rundes Notizbuch was sich gut fürs Journals eignet.

270F1CFD-4DEC-4409-90C2-E197CDE95CDD.JPG

Last but not Least, meine neuste Errungenschaft: Das Rössler Bullet Journal. Ich bin in einem Schreibwarenladen in Leipzig über einen Pappaufsteller mit, unter anderem diesem Buch, gestolpert. Was direkt auffällt: Dieses Buch wurde ganz besonders fürs Bullet Journaling erstellt, denn es bietet neben den begehrten BuJo Merkmalen (Gepunktet, hübsches Design, Hardcover) auch einen kleinen „My Journal“-Guide mit hilfreichen Tipps wie man sein BuJo starten kann. Auch kommt es mit zwei Pappkartonbögen (beidseitig bedruckt) als Schablone. Die Linien sind dick genug um durch das Papier durchzuscheinen, was ein Abpausen erlaubt. Funktioniert übrigens auch beim Leuchtturm und beim Dingbats (beim Dingbats allerdings schwieriger).

Das Rössler Notizbuch kommt in vier unterschiedlichen Designs, die Größe entspricht A5 und das Buch weist 192 nummerierte Seiten auf. Das Papier ist Schneeweiß und etwas dicker als beim Leuchtturm und es gibt kein Inhaltsverzeichnis. Der Einband ist etwas dicker und stabiler als bei den anderen zwei Notizbüchern. Dadurch aber leider auch etwas schwerer und sperriger. Im hinteren Teil befindet sich auch eine Tasche, in der die Schablonen zu finden waren. Das Buch hat zwei Lesezeichenbändchen, allerdings weder Gummi noch Stiftschlaufe. Der Preis liegt bei ebenfalls 16,95€ (Amazon). Mich hat besonders das Design überzeugt. Der hübsche Aufdruck zusammen mit dem Goldfoil Schriftzug zieht einen Girly wie mich einfach magisch an. Auch finde ich die Schablonen und den kleinen Guide super süß gestaltet und tatsächlich inspirierend, selbst wenn man Bullet Journaling schon eine Weile macht.

9A51028F-116A-4BA2-9DD5-C84E347905A5.JPG

Soooo, das waren unsere drei Kandidaten. Ich hoffe ihr konntet einen guten Eindruck bekommen und euch fällt das Treffen einer Entscheidung jetzt leichter. Wenn ihr von weiteren Notizbüchern, im Bezug aufs Bullet Journaling, einen Vergleich/ eine Review möchtet, schreibt mir einfach eure Wünsche in die Kommentare. Ich bin gespannt! Und falls ihr Ideen habt, worüber ich in meinem Bullet Journal Guide noch schreiben könnte, lasst es mich wissen ❤

 

MerkenMerken

4 Antworten auf „Der Bullet Journal Guide #1 – Welches Notizbuch passt zu mir?

  1. Hello! I’m Jofrim Laurella from Philippines. I really like your post in your Instagram most especially your video. I’m really amaze. Your office are are pretty cute. Your dress and costume makes you gorgeous! You’re so beautiful! 💕. I am very excited to see more of your post.😍😍😍

    Gefällt 1 Person

  2. Hey,
    ich bin ja absoluter Fan von den Leuchtturm Notizbüchern bzw. dem Bullet Journal! Die haben einfach eine super Qualität, wobei ich die Seiten eigentlich ein wenig zu gelblich finde 😀 Aber das gute ist, wir kriegen die von der Arbeit gestellt und dürfen die sogar privat nutzen – und unser Chef hat sogar auf jedem Notizbuch den jeweiligen Namen eingravieren lassen, ich wusste gar nicht, dass das geht 😀 Trotzdem mega lieb 🙂

    Liebe Grüße und nochmal danke für den super Artikel! Vielleicht probiere ich jetzt auch mal andere von deinen Notizbüchern aus!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s